Kirchgemeinde Finders

Bitte geben Sie Ihre Gemeinde an.

 

Kirchgemeinden

Das kirchliche Leben der Evangelisch-Reformierten Kirche findet in den zehn Kirchgemeinden statt. Zu den Kirchgemeinden gelangen Sie durch anklicken der Orte auf der Karte. Die Kirchgemeinde Luzern setzt sich aus acht Teilkirchgemeinden aus der Stadt Luzern und der Agglomeration zusammen.

 

Zurich Kanton Kanton Kanton Kanton Kanton Kanton Kanton Url Kanton Kanton Bern Nidwalden Obwalden (OW) OW Schwyz Zug Solothurn Aargau Pfaffnau Reiden Nebikon Triengen Beromnster Zell Willisau Luthern Entlebuch Schpfheim Escholzmatt Sörenberg Ruswil Sursee Nottwil Sempach Hochdorf Hitzkirch Aesch Horw Meggen Adligenswil Udligenswil Reiden Dagmersellen Willisau-Hüswil Wolhusen Escholzmatt Sursee Hochdorf Kirchgemeinde Luzern Rigi- Südseite Meggen- Adligenswil- Udligenswil Horw
Kirchgemeinde Luzern Zurück Rigi-Südseite Malters Kriens Littau-Reussbühl StadtLuzern Emmen- Rothenburg Buchrain-Root Ebikon

Kunstinstallation

Reformierte Kirche Weggis

23.
Jun

Refugium

Kunstinstallation

Von Sonntag, 23. Juni 2019

bis Sonntag, 22. September 2019

Reformierte Kirche Weggis

"Refugium"

Kunststoffkern mit Kunstgras überzogen, Höhe 2.5 m, von Micha Aregger.

Das «Refugium» bedeutet einen Ort der Ruhe, der Besinnung und der Einkehr.

Die fingerartigen grünen Auswüchse bilden den Innenraum, der Platz schafft für einen Menschen. Dieser Innenraum steht für Lebensraum des Rückzugs und der Geborgenheit.

Unser Alltag treibt uns mit schnellen Schritten durch das Leben. Wir Menschen sind engagierte Wesen und meistens sehr beschäftigt. Dass wir Ruhe brauchen, wird uns schon in den Zehn Geboten ans Herz gelegt. Es fällt uns nicht immer einfach Pausen einzulegen, dabei sind sie eine Bedingung, um Gott zu begegnen.

Eine Pause und ein Rückzugsort geben uns auch die Möglichkeit zu reflektieren und uns Fragen zu stellen. Was glaube ich eigentlich? Auf was ist mein Glaube gegründet? Verlasse ich mich auf meine eigenen Kräfte?

Das «Refugium» bedeutet auch Gnade, geschenktes unverdientes Gut.

Eine Pflanze in der Natur bekommt die notwendigen Dinge die sie braucht um zu existieren “gratis“. Licht, Wasser und Nährstoffe sind bereits da. Alles was die Pflanze “tun“ kann, ist sich diesem Angebot hinzugeben, es anzunehmen!

Micha Aregger, Beinwil am See