Agenda

Kirchgemeinde Finders

Bitte geben Sie Ihre Gemeinde an.

 

Kirchgemeinden

Das kirchliche Leben der Evangelisch-Reformierten Kirche findet in den zehn Kirchgemeinden statt. Zu den Kirchgemeinden gelangen Sie durch anklicken der Orte auf der Karte. Die Kirchgemeinde Luzern setzt sich aus acht Teilkirchgemeinden aus der Stadt Luzern und der Agglomeration zusammen.

 

Zurich Kanton Kanton Kanton Kanton Kanton Kanton Kanton Url Kanton Kanton Bern Nidwalden Obwalden (OW) OW Schwyz Zug Solothurn Aargau Pfaffnau Reiden Nebikon Triengen Beromnster Zell Willisau Luthern Entlebuch Schpfheim Escholzmatt Sörenberg Ruswil Sursee Nottwil Sempach Hochdorf Hitzkirch Aesch Horw Meggen Adligenswil Udligenswil Reiden Dagmersellen Willisau-Hüswil Wolhusen Escholzmatt Sursee Hochdorf Kirchgemeinde Luzern Meggen- Adligenswil- Udligenswil Horw
Kirchgemeinde Luzern Zurück Rigi-Südseite Malters Kriens Littau-Reussbühl StadtLuzern Emmen- Rothenburg Buchrain-Root Ebikon

ERG-Module

Buchbare Module für das Fach Ethik, Religion und Gemeinschaft an der Oberstufe. Die Religionslehrpersonen der Reformierten und der Katholischen Kirche Stadt Luzern bieten den Klassenlehrpersonen des Zyklus 3 kostenlos praktische und fachliche Unterstützung.                

Allgemeines:

  • Alle ERG-Module wurden von ausgebildeten Religionslehrpersonen ausgearbeitet.
  • Sämtliche Module sind religions- und konfessionsneutral gestaltet und daher kompatibel mit dem Lehrplan 21 – ERG Zyklus 3.
  • Die Module sind fundiert erarbeitet und stufengerecht aufbereitet. Sie vermitteln Kompetenzen, die im Fach ERG von den Lernenden entwickelt und erworben werden sollen.
  • Die katholische und reformierte Kirche sieht sich als Teil des Bildungsauftrages. Fachspezifisches Wissen von ausgebildeten Religionslehrpersonen und Ressourcen der beiden Kirchgemeinden leisten wertvolle Beiträge zum ERG-Unterricht.
  • Die Module werden personell und finanziell von der katholischen und reformierten Kirche getragen.
  • Evaluationen werden nach jedem Moduleinsatz durchgeführt.

Modulangebote buchen:

  • Für eine Buchung von Modulangeboten stehen die folgenden beiden Webseiten zur Auswahl:
    www.kathluzern.ch/erg-module  oder  www.reflu.ch/erg-module
  • Jede Modul-Buchungsanfrage wird innerhalb von 48 Stunden (werktags, während der Schulzeit) von der zuständigen Religionslehrperson bestätigt.
  • Vor dem Unterrichtseinsatz erfolgt eine Absprache zwischen Klassen- und Religionslehrperson.
  • Je früher eine Modulbuchung erfolgt, desto besser für die Terminplanung. Eine Buchung sollte mindestens zwei Wochen vor dem gewünschten Termin erfolgen.

Finanzielles:

  • Die Modulangebote sind für die Sekundarstufen (Volksschule) kostenlos.
  • Spezielle Programmwünsche müssen gegebenenfalls vorgängig finanziell abgeklärt werden.
  • Sollte für ein Thema eine Exkursion erforderlich sein, bezahlt die Volksschule die Reisekosten für Bus, Bahn o. ä.

Was mache ich, wenn…:

  • Als Klassenlehrperson habe ich eine Idee für ein ERG-Thema und dieses befindet sich nicht unter den angebotenen Modulen.
    Oder Sie führen Projekttage, Themenwochen oder Einsätze durch und sind froh um Unterstützung.
    Dann wenden Sie sich doch direkt an unsere Jugendarbeiterin  GERDA MENZI

Ein Besuch im Friedental

Eine Auseinandersetzung mit der unterschiedlichen Praxis bei der Bestattung (jüdisch, muslimisch, christlich) verbunden mit einem Blick in die entsprechenden Vorstellungen, was nach dem Tod passieren wird.

ERG.1 Existentielle Grunderfahrungen reflektieren
ERG.3 Spuren und Einfluss von Religionen in Kultur und Gesellschaft erkennen

Ort: Friedhof Friedental
Zeitrahmen: 2 - 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SchülerInnen lernen die unterschiedlichen Praxen bei der Bestattung kennen.
  • Sie besichtigen die Grabfelder der drei hier vertretenen Weltreligionen
  • Sie reflektieren die Unterschiede der Weltreligionen bei den Vorstellungen über den Tod hinaus.
  • Sie setzen sich mit ihren eigenen Vorstellungen vom Tod und dem Kommenden auseinander.
  • SuS lernen die Räumlichkeiten des Friedhofs und seine Bestimmung kennen.
  • SuS erfahren, welche Berufe auf dem Friedhof tätig sind.

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Warum es sich lohnt, sich für andere einzusetzen

Besuch in der Gassenküche Luzern. Die Jugendlichen erhalten Einblick in ein örtliches, soziales Projekt, das für etliche Menschen Lebenshilfe und Überleben bedeutet. Gleichzeitig engagieren sich unzählige Freiwillige und SpenderInnen, damit dies überhaupt möglich ist.

ERG 3.2 Rolle und Wirkung von Religionen

Ort: Gassenküche
Zeitrahmen: 2 - 3 Lektionen

Ziele

  • Die SchülerInnen lernen ein örtliches Hilfsprojekt kennen.
  • Sie sehen die Räumlichkeiten, erfahren etwas über Aufgaben und Ziele des Vereins und kommen allenfalls in Kontakt mit Betroffenen.
  • Sie setzen sich mit der Frage einer sinnvollen Lebensgestaltung auseinander.
  • Sie erfahren von Berufen, die im sozialen Bereich tätig sind.
  • Der Verein Kirchliche Gassenarbeit Luzern hilft sucht- und armutsbetroffenen Menschen aus der gesamten Zentralschweiz. Seine professionellen Dienstleistungsangebote umfassen die medizinische Grundversorgung, die gesunde Ernährung und die individuelle Lebensbewältigungshilfe. Der Verein Kirchliche Gassenarbeit ist ein Teil der Diakonie, des Dienstes am Mitmenschen, der öffentlich rechtlich anerkannten Kirchen im Kanton Luzern.

 

Kontakt
Anfrage und Anmeldung

Begegnung mit älteren Menschen

Der Frage nachgehend, was das Leben denn nun lebenswert macht, besuchen die SuS ein Altersheim und erfahren in der direkten Begegnung mit alten Menschen was für diese wichtig ist und ihr Leben auch im Jetzt noch bereichert und schön macht.

ERG 1 Existenzielle Grunderfahrungen reflektieren

Ort: Alterseinrichtung von Viva Luzern in der Nähe der Schuleinheit
Zeitrahmen: 2 bis 3 Lektionen (nach Absprache)

Ziele:

  • Die SuS lernen eine Einrichtung für das Alter kennen.
  • Sie können mit einer alten Person ein direktes Gespräch führen und ganz persönliche Fragen zum Leben und zum Lebensglück stellen.
  • SuS setzen sich mit ethischen Werten zu Leben und Sterben auseinander.
  • Sie diskutieren, was denn nun genau „Leben“ oder „lebenswert“ bedeutet.

Kontakt
Anfrage und Anmeldung

Ein eindrücklicher Erfahrungsbericht

S. ist vor 9 Jahren als Flüchtling in die Schweiz gekommen. Er erzählt aus seinem abenteuerlichen Leben, seiner Flucht, der Ankunft in der Schweiz und dem Hineinwachsen in eine fremde Kultur.

ERG 5.5 Lebenslagen und Lebenswelten

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 1 Lektion

Ziele

  • Die SuS erhalten einen Einblick in das Leben eines Flüchtlings, warum er geflüchtet ist, wie seine Ankunft in der Schweiz war und wie er sich hier integriert hat.
  • Anschliessend besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen.
  • Die SuS lernen die Lebenslage aus einer anderen Perspektive kennen
  • Sie reflektieren ihre Meinungen und Handlungen auf die ihre zugrundeliegenden Wertevorstellungen

Kontakt
Anfrage und Anmeldung

Hilfesuchende selber beraten

Nicht allen Menschen geht es gleich gut. Was tun, wenn man von Armut, unlösbaren Konflikten, Arbeitslosigkeit, Sucht, Überforderung oder Ausgrenzung betroffen ist?

ERG 5.5 Lebenslagen und Lebenswelten

Ort: Zwitscherbar bei der Lukaskirche
Zeitrahmen: 2 Lektionen

Ziele

  • Die SuS lernen eine ökumenische Einrichtung kennen, die unentgeltliche Beratung anbietet.
  • Sie erfahren, welche Leute in der heutigen Zeit froh um Hilfe sind.
  • In einem Rollenspiel setzen sie sich sowohl mit der Aufgabe des Beratenden als auch mit diversen Situationen von Hilfesuchenden auseinander.
  • Selbständig müssen die SuS nach guten Lösungen für verzwickte Situationen suchen.
  • Im Klassenverband erfolgt eine Auswertung der Kleingruppengespräche mit Einbezug aller bei der Suche nach hilfreichen Antworten.

Kontakt
Anfrage und Anmeldung

Besuch der Klosterkirche in Kappel am Albis

Die 800 Jahre alte Klosterkirche erzählt mit ihrer Architektur, welches die zentralen Inhalte des christlichen Glaubens sind. Dabei sind die alten katholischen Symbole wie auch die reformierten des 16. Jahrhunderts an einem Ort ökumenisch vereint.

ERG 3.1 Religionen in Gesellschaft und Medien

Ort: Kirche Kappel am Albis
Zeitrahmen: 2 Lektionen (exklusiv Fahrzeit à 40 Min./Strecke)

Ziele

  • Die SuS kennen verschiedene religiöse Symbole und können diese erkennen und beschreiben.
  • Die SuS erfahren Architektur als inhaltliche Aussage

Optional

  • Kann als ganztägige Exkursion inkl. der Thematik «Schlacht bei Kappel» ERG

Kontakt
Anfrage und Anmeldung

Die älteste reformierte Kirche in Luzern

Eine Entdeckung des Heiligen anhand der Elemente innerhalb einer reformierten Kirche in der Auseinandersetzung mit dem Heiligen der christlichen Tradition.

ERG 4.2 Rituale

Ort: Matthäuskirche
Zeitrahmen: 1 bis 2 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS entdecken einen «heiligen Raum».
  • Anhand eines Faltblattes gehen sie selbständig auf die Suche nach den Elementen, die die Matthäuskirche und das typisch «reformierte» ausmacht.
  • SuS setzen sich mit dem Begriff «heilig» auseinander und mit dem, was ihnen «heilig» ist.
  • Sie werden sich der Unterschiede innerhalb der christlichen Tradition bewusst
  • SuS definieren in Kleingruppen, was ihnen persönlich «heilig» ist und wie sie Räume gestalten würden.

Kontakt
Anfrage und Anmeldung

Ein Stadtrundgang

Ein geschichtlicher Rundgang durch die Innenstadt vom örtlichen Reformator bei der Matthäuskirche hin zur Stelle, an der man allen Widerspruch mit Waffen ausgelöscht hat.

ERG 3.2 Rolle und Wirkung von Religionen

Ort: Start bei der Matthäuskirche, Schluss beim Ortsmuseum
Zeitrahmen: 2 bis 3 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS erfahren Details zu den lokalen politischen und kirchlichen Ereignissen rund um die Zeit der Reformation.
  • Sie setzen sich grundsätzlich mit der Idee von Reformen auseinander und reflektieren, was zum Gelingen oder Scheitern alles beitragen kann.
  • SuS besichtigen wichtige Stätte und laufen durch historische Strassen.
  • SuS setzen sich mit ihren Vorstellungen von einer religiösen Gemeinschaft auseinander.

Kontakt
Anfrage und Anmeldung

Die Schlacht bei Kappel

1529 und 1531 fanden im Rahmen der Ausbreitung der Reformation in der Schweiz die beiden Kappeler Kriege statt. Der Reformator Huldrych Zwingli war in diesen Auseinandersetzungen die prägende Figur, sowohl in seiner Grösse wie auch in seiner Tragik. Auf dem Schlachtfeld nahe bei Kappel sieht man auch nach Baar hinunter, wo im Weiler Deinikon der zweite Kappeler Landfriede geschlossen wurde. Hier wurde das erste Konzept eidgenössischer Religionsfreiheit entworfen.

ERG 3.2 Rolle und Wirkung von Religionen

Ort: Kirche Kappel am Albis
Zeitrahmen: 2 Lektionen (exklusiv Fahrzeit 40 Min./Strecke)

Ziele

  • Die SuS lernen Teile der Reformationsgeschichte kennen
  • Sie sehen das Schlachtfeld bei Kappel und erfahren, wie und warum der Religionskrieg stattgefunden hat
  • Sie lernen, dass die Geschichte der Konfessionen mit der Geschichte des schweizerischen Föderalismus sowie der religiösen Toleranz eng verbunden ist.

Kontakt
Anfrage und Anmeldung

Eine Auseinandersetzung mit Andersgläubigen

Was bedeutet das Recht auf Gedanken-, Gewissens-, und Religionsfreiheit der Menschenrechte? Weltweit gehören mehr als 900 Millionen einer Minderheit an. Viele von ihnen werden ausgegrenzt und verfolgt. Eine zentrale Rolle spielen dabei unter anderem religiöse Merkmale. Wie steht es mit der Religionsfreiheit und dem Recht keiner Religion anzugehören in der Schweiz und anderswo?

ERG.2 Werte und Normen erklären und Entscheidungen verantworten

Ort: Klassenzimmer/Treffpunkt HelloWelcome
Zeitrahmen: 2 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS können sich in der Vielfalt religiöser Traditionen und Weltanschauungen orientieren.
  • Die SuS können Menschen mit verschiedenen Glaubensüberzeugungen respektvoll begegnen.
  • Die SuS können sich mit Situationen von Glaubensflüchtlingen auseinandersetzen.
  • Die SuS sind sich der Bedeutung der Gedanken-, Gewissens, und Religionsfreiheit der Menschenrechte bewusst und können diese erklären.

Optional

  • Workshop/Diskussion/Austausch mit Geflüchteten über den Verein HelloWelcome

Kontakt
Anfrage und Anmeldung

Welchen Weg wähle ich?

In der Zwickmühle stecken. Argumente formulieren, abwägen von pro und kontra, innere Widersprüche aushalten und weiterentwickeln. Das Modul bietet eine Auseinandersetzung mit der eigenen Urteils- und Entscheidungsfähigkeit anhand einer moralischen Dilemmasituation.

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen

Ort: Klassenzimmer/siehe Optional
Zeitrahmen: 2 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Moralische Dilemmasituationen

  • Was bedeutet Heimat? Was, wenn die Heimat verlassen werden muss? Wartet dann die ersehnte Freiheit? Geflüchtete/Glaubensflüchtlinge erzählen von ihrem Dilemma zwischen dem Entscheid bei der Familie zu bleiben und dem Entscheid ins Ungewisse zu fliehen.
  • Billige Jeans kaufen – oder die teurere Jeans mit dem Fairtrade Label? Was kann jeder Einzelne beim Einkaufen dazu beitragen, um existenzsichernde Löhne für Menschen in Drittweltländern sicherzustellen?
  • Soll einem Drogensüchtigen ermöglicht werden, in einem geschützten Umfeld Drogen zu konsumieren? Die Kontakt & Anlaufstelle (K+A) in Luzern bietet Drogenabhängigen Raum für den Drogenkonsum unter Aufsicht.

Ziele

  • Die SuS wissen was eine moralische Dilemmasituation ist.
  • Die SuS kennen (ihre) moralische(n) Werte, Prinzipien und Normen.
  • Die SuS können (eigene) moralische Prinzipien mit denjenigen anderer vergleichen.
  • Die SuS können die eigene moralische Urteilsfähigkeit entwickeln und festigen.

Optional

  • Workshop/Diskussion/Austausch mit Geflüchteten über den Verein HelloWelcome
  • Stadtrundgang «FAIRführung»
  • Besichtigung der GasseChuchi

Kontakt
Anfrage und Anmeldung

Umgang mit Grenzerfahrungen

Die Schülerinnen und Schüler können Grenzerfahrungen betrachten (z.B. Schritte ins Unbekannte, Risikoverhalten, Gefahr, Rettung, Tod), indem sie deren Unumgänglichkeit, Fragwürdigkeit und Faszination reflektieren.

ERG.1 Existentielle Grunderfahrungen reflektieren
ERG.1.1 Menschliche Grunderfahrungen

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 2 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS erhalten einen Einblick in das Unbekannte und die Wunder.
  • Besonders die Bibel ist gefüllt mit «unerklärlichen» Wunderberichten. Wie erklären wir nun Phänomene, Unerklärliches und Mystisches zwischen «Himmel und Erde»?
  • Die SuS können solche Grenzerfahrungen betrachten und fragen nach dessen Gehalt und Ursprung stellen.
  • Die SuS erfahren die Vorgehensweise zur Überprüfung von Berichten über Phänomene, Unerklärlichem und Mystischem.

Optional

  • Wunder – Spuk – Geist?
  • Arme Seelen – Mythen und Legenden aus der Innerschweiz
  • Gedanken sind eine Kraft.
  • Sind Träume nur Schäume?
  • Die «schwierige» Seite des Glaubens: Parapsychologie, Esoterik und die Gefahren von Okkultismus & Satanismus

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Woher kommt die Welt?

Die Schülerinnen und Schüler können in Diskussionen oder Debatten philosophische Fragen identifizieren und Begriffe klären (z.B. Inwiefern gibt es Grenzen der Toleranz? Gehört Gewalt zur Gesellschaft? Muss oder kann es Gerechtigkeit geben? Was darf man alles verbieten?).

ERG.1 Existentielle Grunderfahrungen reflektieren
ERG.1.2 Philosophieren

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 2 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS üben sich im Philosophieren und lernen die Fragen zu den «Dingen der Welt» kennen.
  • Die SuS lernen philosophische Fragen kennen. Sie können solche Fragen auch stellen (z.B. Wer bist du? Woher kommt die Welt?).
  • Die SuS erhalten durch philosophische Diskussionen und Debatten die Möglichkeit, ihre eigene Haltung und Meinung zu reflektieren.

Optional

  • Dilemma-Situationen
  • Sofies Welt – Arbeit mit Buch und/oder Film

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Religiöse Spurensuche

Die Schülerinnen und Schüler können am Ort oder auf Reisen religiöse Spuren oder religiöse Stätten identifizieren und in ihrem Kontext betrachten. Zeichen, Symbole, Religionen

ERG.3 Spuren und Einfluss von Religionen in Kultur und Gesellschaft erkennen
ERG.3.1 Religionen in Gesellschaft und Medien

Ort: Stadt Luzern
Zeitrahmen: 3 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS erkennen das Religiöse im öffentlichen Raum.
  • Sie besichtigen ausgewählte Orte in der Stadt Luzern und betrachten diese unter einem neuen Blickwinkel.
  • Sie können Gebäude, Bilder oder Symbole beschreiben und einer religiösen Tradition zuordnen.

Optional

  • Kirchen, Moschee, Synagoge, Klosterbesuch, katholisch & reformiert «Reformation»
  • Besuche in der Region: Hergiswald-Kapelle, Flüeli-Ranft, Kloster Engelberg, Kloster Einsiedeln, etc.

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Religion in der Kultur

Die Schülerinnen und Schüler können in kulturellen Werken (z.B. der Populärkultur) religiöse Motive erkennen und nach ihrer Bedeutung fragen (z.B. biblische Gestalten in Bildern, Malerei, Musik, Film, Literatur, Bauten).

ERG.3 Spuren und Einfluss von Religionen in Kultur und Gesellschaft erkennen
ERG.3.1 Religionen in Gesellschaft und Medien

Ort: Klassenzimmer oder Hofkirche Luzern
Zeitrahmen: 2 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS kennen ausgewählte religiöse Persönlichkeiten.
  • Die SuS können religiöse Werke erkennen (z.B. in Kirchen, an Hausfassaden oder in der Musik).

Optional

  • Interreligiöse Persönlichkeiten: Abraham, Moses, Jesus, Maria, etc.
  • Heilige Gestalten in der Hofkirche (Stadtkirche)
  • Die Orgellandschaft der Hofkirche und ihre Bedeutung (Gastreferent)

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Umgeben vom Religiösen

Die Schülerinnen und Schüler können in alltäglicher Umgebung, in kulturell bedingten Lebensweisen oder Lebensstilen religiöse Aspekte identifizieren und im Kontext ihrer Verwendung deuten (z.B. Kleidung, Accessoires, Musik, Wohnen).

ERG.3 Spuren und Einfluss von Religionen in Kultur und Gesellschaft erkennen
ERG.3.1 Religionen in Gesellschaft und Medien

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 1 – 2 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS begegnen ihrer alltäglichen Religiosität.
  • Sie setzen sich mit ihrem Verständnis von Religion auseinander und fragen nach der Bedeutung in ihrem Umfeld.

Optional

  • Arbeit mit Gottesbildern
  • Religiöse Vorstellungen (Wünsche, Ideale, etc.)

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Unterschiedliche Positionen derselben Lehre

Die Schülerinnen und Schüler können positive, ambivalente und negative Wirkungen von Religion einschätzen (z.B. soziale Netze, Integration, Meinungsbildung, Orientierung, Fundamentalismus).

ERG.3 Spuren und Einfluss von Religionen in Kultur und Gesellschaft erkennen
ERG.3.2 Rolle und Wirkungen von Religion

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 2 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS erfahren Beispiele zu religiöser Toleranz / religiösem Fanatismus anhand von konkreten Beispielen (z. B. 10.-12. September 2001).
  • Die SuS erkennen die «Mechanismen» in Bezug auf einer Meinungsbildung gegenüber einer Religion oder Volksgruppe/Ethnie (Vorurteile) und sehen die allzu oft fliessende Grenze zum Fanatismus.
  • Die SuS kennen die Goldene Regel und verstehen ihren ethischen Anspruch (Ideal) dahinter.

Optional

  • Eine Umsetzung dieses Angebots ist auch möglich mit dem Themenschwerpunkt Sekten.

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Judentum

Die Schülerinnen und Schüler können an der Geschichte des Judentums in der Schweiz und Europa Erfahrungen religiöser und kultureller Minderheiten exemplarisch aufzeigen.

ERG.3 Spuren und Einfluss von Religionen in Kultur und Gesellschaft erkennen
ERG.3.2    Rolle und Wirkungen von Religion

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 2 – 8 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS setzen sich mit dem Judentum auseinander und erhalten ausgewählte Einblicke aus dessen Geschichte.
  • Die SuS werden sensibilisiert und motiviert, sich gegen Fremdenhass und Gleichgültigkeit dem Leben gegenüber, für Toleranz und Menschlichkeit in einer gemeinsamen Zukunft einzusetzen (Menschenwürde).
  • Rechtsradikalismus und Ausländerfeindlichkeit in Europa und der Welt demonstrieren in erschreckendem Masse, wie schnell die Erinnerungen an die grausamen Verbrechen der Nationalsozialisten und des 2. Weltkrieges verblassen.

Optional

  • Arbeit mit Medien und Zeitdokumenten
  • Hintergründe von Rechtsradikalismus und «braunem» Gedankengut
  • Juden in der Schweiz und in Europa in der Gegenwart
  • Religionsgeschichte des Judentums
  • Besuch in einer Synagoge

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Die Verbreitung vom Wort Gottes

Die Schülerinnen und Schüler können exemplarische religiöse Texte mit ihrer kulturellen Herkunft erschliessen (z.B. Ursprung, Epoche, Alltagswelt).

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen
ERG.4.1 Texte und Lehren

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 2 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS können ausgewählte religiöse Texte unterscheiden bezüglich ihrer jüdischen, christlichen oder islamischen Herkunft.
  • Die SuS kennen die wichtigsten Angaben zum Alten Testament (Judentum), Neuen Testament (Christentum) und zum Koran (Islam).
  • Die SuS erfahren Wissenswertes über die 3 Buchreligionen und erkennen die kulturelle Bedeutung dieser Bücher.

Optional

  • Eine Umsetzung ist auch mit dem Schwerpunkt Judentum (Tora, Tenach, Altes Testament), Christentum (Neues Testament, Evangelien) oder Islam (Koran, Sunna, Hadith) möglich.

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Ein Blick in Überlieferung und Texte

Die Schülerinnen und Schüler können erläutern, wie heilige Schriften überliefert wurden und wie sie studiert und verwendet werden.

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen
ERG. 4.1 Texte und Lehren

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 2 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS erfahren wie Heilige Schriften überliefert wurden.
  • Die SuS erkennen mit ausgewählten Heiligen Schriften deren meist alten unveränderten Textinhalt.
  • Die SuS kennen Beispiele für die Verwendung und das Studium von Heiligen Schriften.

Optional

  • Die Bibel – eine Bibliothek mit 73 Büchern

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Mohammed, Buddha, Jesus ...

Die Schülerinnen und Schüler können die Bedeutung zentraler Gestalten aus den Religionen anhand von Leben und Lehren sowie ihrer Darstellung und Verehrung erläutern. Die Schülerinnen und Schüler können diese aus verschiedenen Perspektiven betrachten (z.B. historisch, ästhetisch, kulturell).

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen
ERG.4.1 Texte und Lehren

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 2 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS kennen ausgewählte religiöse Gestalten und Persönlichkeiten.
  • Die SuS können zentrale Gestalten der entsprechenden Religion zuordnen.
  • Die SuS erfahren wissenswerte Informationen zu den wichtigsten religiösen Gestalten und Persönlichkeiten.

Optional

  • Aus dem Leben von Abraham und Mose
  • Aus dem Leben von Jesus
  • Aus dem Leben von Mohammed
  • Aus dem Leben von Buddha
  • Monotheismus und der Glaube an den einen Gott

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Die Schülerinnen und Schüler können in ausgewählten religiösen Texten Vorstellungen, Auslegungen und Lehren der betreffenden Religionen erschliessen.

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen
ERG.4.1 Texte und Lehren

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 1 – 2 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS können anhand von ausgewählten religiösen Texten die Glaubensvorstellung der betreffenden Religion erkennen.
  • Die SuS kennen mit ausgewählten religiösen Texten zentrale Glaubensaussagen der entsprechenden Religion.

Optional

  • Der Missbrauch von religiösen Texten. Warum aus dem Kontext gerissene religiöse Textabschnitte meist Folgen haben.

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Ein Gang durch Luzern

Die Schülerinnen und Schüler können Gebäude verschiedener Religionen mit ihrer wesentlichen Ausstattung korrekt benennen, beschreiben (z.B. Eindrücke, Merkmale, Stil) und sachlich erläutern (z.B. Funktion, Gebrauch).

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen
ERG.4.2 Gebäude

Ort: Stadt Luzern
Zeitrahmen: 1 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • SuS können Gebäude verschiedener Religionen mit ihrer wesentlichen Ausstattung korrekt benennen, beschreiben und sachlich erläutern.
  • SuS erleben religiöse Gebäude und ihre Besonderheiten.
  • SuS erleben wie man sich als Besucher/in rücksichtsvoll benimmt.

Optional

  • Thema im Schulzimmer anhand von Bildern und Arbeitsblättern behandeln.

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Decken, Kerzen, Zimbel, Kreuz ...

Die Schülerinnen und Schüler können Übergangsrituale des Erwachsenenwerdens in verschiedenen Religionen und Kulturen erläutern.

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen
ERG.4.2 Rituale

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 2 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • SuS lernen Übergangsrituale kennen und können deren Bedeutung erklären.
  • SuS lernen Ritualgegenstände verschiedener Kulturen und Religionen kennen und wissen um deren Bedeutung.

Optional

  • SuS besuchen Gebäude und Orte.

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Du sollst nicht ...

Die Schülerinnen und Schüler können ausgewählte Gebote und Regeln verschiedener Religionen erläutern und entsprechende Auslegungen, Bräuche und Verhaltensweisen im Alltag erkennen und respektieren (z.B. Ernährung, Kleidung, Ruhezeiten).

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen
ERG.4.2 Rituale

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 1 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • SuS kennen wichtige Regeln und Gebote von Kulturen und Weltreligionen.
  • SuS kennen Alltagsregeln und verstehen den Hintergrund dieser Regeln.
  • SuS kennen Regeln und Gebote und Wissen um ihren Hintergrund.
  • SuS lernen den respektvollen Umgang mit Regeln und Geboten.

Optional

  • 10 Gebote (Judentum, Christentum)
  • Bergpredigt (Evangelien, Christentum, Jesus)
  • Gebote verschiedener Religionen
  • Goldene Regel der Weltreligionen

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Kontakt zu Andersgläubigen

Die Schülerinnen und Schüler können Angehörige verschiedener Religionen und Weltsichten begegnen und respektieren, wie sie in ihrer Lebensgestaltung Traditionen einbeziehen (z.B. Rituale in der Familie, in der Gemeinschaft).

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen
ERG.4.2 Weltsichten in Kulturen und von Religionen verstehen

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 1 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS begegnen Angehörigen der ausgewählten Religionen oder Weltsichten.
  • Die SuS lernen Motivationen der Angehörigen der entsprechenden Religion oder Weltsicht kennen und respektieren diese.

Optional

  • Angehörige in den Begegnungszentren besuchen.

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Knallkörper, Kerzenschein oder Eiersuche

Die Schülerinnen und Schüler können Festzeiten verschiedener Religionen vergleichen (z.B. Bräuche, in Symbole, Geschichten religiöser Gehalt und Bedeutung, soziale Funktion, gesellschaftliche Bedeutung). Die Schülerinnen und Schüler respektieren die Bedeutung von Festzeiten für religiöse Gemeinschaften, kulturelle Minderheiten und die Gesellschaft.

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen
ERG.4.3 Festtraditionen vergleichen und respektieren

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 1 – 2 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS kennen die Hintergründe und Zusammenhänge von ausgewählten Festtraditionen.
  • Die SuS erkennen den Sinn solcher Festtraditionen für eine religiöse und/oder kulturelle Gemeinschaft.
  • Die SuS erfahren den «Wert» von Festtraditionen bezüglich seiner sozialen und gesellschaftlichen Bedeutung.

Optional

  • Austausch oder Gesprächsrunde mit Vertreterinnen und Vertreter von anderen Glaubensgemeinschaften über deren Sinn und Bedeutung von Festtraditionen.

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Unabhängigkeitstag, Tag der Freiheit ...

Die Schülerinnen und Schüler können die Bedeutung säkularer Gedenktage oder -jahre einschätzen und entsprechende Anlässe gemeinsam gestalten (z.B. Flüchtlingstage, Tag der Menschenrechte).

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen
ERG.4.3 Gedenktage

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 1 – 2 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS kennen ausgewählte Gedenktage aus unserem Jahreskalender und können diese im Zusammenhang mit deren Bedeutung richtig benennen.
  • Die SuS können religiöse und säkulare Gedenktage unterscheiden.
  • Die SuS können einen entsprechenden Anlass zu einem Gedenktag organisieren und begründen, warum ihnen dieser Gedenktage wichtig erscheint.

Optional

  • Austausch oder Gesprächsrunde mit Vertreterinnen und Vertretern von anderen Glaubensgemeinschaften oder Gesellschaften / Institutionen über Sinn und Bedeutung ihrer Gedenktage.

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Besichtigung der kath. Hofkirche

Die Schülerinnen und Schüler erkunden religiöses Leben und Religionsgemeinschaften in der lokalen Umgebung (z.B. Begegnungen, Besichtigungen, Recherchen, Interviews).

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen
ERG.4.4 Weltanschauliche und kulturelle Vielfalt

Ort: Hofkirche
Zeitrahmen: 2 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS erkunden mit der Hofkirche, eines der bekanntesten Kulturdenkmäler der Stadt Luzern.
  • Die SuS erhalten Einblicke hinter Türen und erfahren so Hintergründe und Geschichten zu dieser Luzerner Stadtkirche.
  • Die SuS können auf verschiedene Weise dieses Gebäude kennenlernen und sich mit verschiedenen Aspekten und Bereichen auseinandersetzen.

Optional

  • Luzerner Geschichte und Geschichten, Kunst, Musik, Chorherrenstift, Benediktiner, Gold und Silber, Heilige und Altäre, Aus Gräbern, Hof-Pfarrei heute, Kirchenberufe

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Ehren Sie alles auf der Erde

Die Schülerinnen und Schüler können Religionen und kulturelle Minderheiten mit ihren Anliegen nicht diskriminierend darstellen und verschiedene Auffassungen transparent wiedergeben.

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen
ERG.4.4 Weltanschauliche und kulturelle Vielfalt

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 2 – 8 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Indianer oder die «Native Americans» bedeuten für uns ein unbekanntes Volk und eine noch unbekanntere Kultur. Wir kennen sie meistens nur aus Büchern und anderen Medien. Ihr Glaube und ihre Religion sind uns fremd. Die SuS erhalten die Gelegenheit eine kulturelle Minderheit und ihre Religion kennen zu lernen.
  • Die SuS kennen ausgewählte Inhalte aus der indianischen Kultur und Geschichte.
  • Die SuS können zwischen der «indianischen Fiktion» gemäss den verschiedenen Medien und der damaligen wie heutigen Realität unterscheiden.
  • Die SuS erfahren die Grundlagen aus der indianischen Spiritualität und Religiosität durch Musik, Gebete und Geschichten.
  • Die SuS können die indianische und biblische Schöpfungsgeschichte einander gegenüberstellen und vergleichen.
  • Die SuS können die indianische Kultur und Religion mit ihren Kernanliegen sachlich darstellen und die verschiedenen Auffassungen transparent wiedergeben.

Optional

  • Wie erzählt ein echter Indianer von den heutigen Indianern? (Gastreferent)
  • Die Thematik kann auch in einem grösseren Rahmen als Klassen-, Stufen- oder Schulhausprojekt über mehrere Tage durchgeführt werden.

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

In den Fängen von Irrlehren

Die Schülerinnen und Schüler können vereinnahmende Tendenzen - sowohl religiöser und weltanschaulicher Gruppen als auch des gesellschaftlichen Mainstreams - in religiösen und moralischen Fragen erkennen und aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten.

ERG.4 Sich mit Religionen und Weltsichten auseinandersetzen
ERG.4.4 Weltanschauliche und kulturelle Vielfalt

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 2 – 8 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS kennen ausgewählte Sekte und religiöse Sondergruppen.
  • Die SuS erkennen die Kriterien sektiererischer Gruppen und sehen die Problematik solcher Angebote anhand konkreter Beispiele.
  • Die SuS erfahren die Vorgehensweise solcher Gruppierungen und erkennen die vereinnahmenden Tendenzen, die Manipulation und Abhängigkeit dahinter.
  • Die SuS kennen den Unterschied zwischen Landeskirchen, Konfessionslosen, Freikirchen und religiösen Sondergruppen.

Optional

  • Das Thema kann auch mit den Schwerpunkten Psycho- und/oder Endzeitsekten durchgeführt werden.

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Vom Umgang mit Konflikten

Die Schülerinnen und Schüler können mögliche Ursachen und Folgen von Aggression im alltäglichen Erleben erläutern und reflektieren.

»ERG.5 Ich und die Gemeinschaft - Leben und Zusammenleben gestalten
ERG.5.6 Konflikte

Ort: Klassenzimmer
Zeitrahmen: 1 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS erkennen, dass «Aggression und Gewalt zum Wesen des Menschen» gehört und somit alltäglich ist. Seit Bestehen der Menschheit gab es nie die gewaltfreie Gesellschaft.
  • Die SuS kennen verschiedene Formen der Gewalt.
  • Die SuS lernen Gründe für Aggression und Gewalt kennen und beurteilen diese nach eigenem Gutdünken.

Mit Hilfe der «Goldenen Regel der Weltreligionen» kennen die Lernenden eine Möglichkeit um gegen die «Spirale der Gewalt» vorzugehen.

Optional

  • Einbezug von konkreten Institutionen wie Gewaltpräventionsanbieter, Polizei oder Jugendstaatsanwaltschaft.
  • «Richten & Strafen von Kirche und Staat – Ein Rundgang durch das alte Luzern»

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Vielen Jugendlichen sind die allgemeinen Menschenrechte der UNO vertraut, doch haben sie noch nichts von den Kinderrechten gehört. Was für viele von uns selbstverständlich erscheint, ist leider in einigen Ländern dieser Welt alles andere als gegeben. Kinder arbeiten für den Lebensunterhalt ihrer Familie, kriegen keinen richtigen Namen oder werden bei Behinderung vernachlässigt.

ERG.2    Werte und Normen klären und Entscheidungen verantworten

Ort: Klassenzimmer oder Pfarreizentrum
Zeitrahmen: 2 – 4 Lektionen (nach Absprache)

Ziele

  • Die SuS kennen die allgemeinen Kinderrechte.
  • Die SuS können Zustände benennen, wo Kinderrechte verletzt werden.
  • Die SuS erfahren, in welchen Gebieten dieser Erde Kinderrechte besonders gefährdet sind.
  • Die SuS lernen Organisationen kennen, welche sich für die Kinderrechte weltweit einsetzen.

Optional

  • Workshop von Amnesty International zu den Themen «Diskriminierung», «Meinungsfreiheit» oder «Rassismus». Immer in Bezug auf Kinder/Jugendliche.
  • Begegnung mit jungen Flüchtlingen, welche über die «Kinderrechte» in ihren Herkunftsländern berichten. Vermittlung durch den Treffpunkt «HelloWelcome».
  • Erarbeitung eines Projekts, welches Geld für ein Kinderhilfsprojekt sammelt

Kontakt

Anfrage und Anmeldung

Reformierte Teilkirchgemeinde Stadt Luzern
Morgartenstrasse 16
6003 Luzern

 041 227 83 21

 sekretariat.stadtluzern@reflu.ch


Öffnungszeiten (Sekretariat)

Montag - Donnerstag
08:30 - 11:30 Uhr
14:00 - 16:30 Uhr

Freitag
08:30 - 11:30 Uhr
Am Nachmittag bleibt das Sekretariat geschlossen


© 2020 Reformierte Kirche Luzern · Impressum Datenschutz