Kirchgemeinde Finders

Bitte geben Sie Ihre Gemeinde an.

 

Kirchgemeinden

Das kirchliche Leben der Evangelisch-Reformierten Kirche findet in den acht Kirchgemeinden statt. Zu den Kirchgemeinden gelangen Sie durch anklicken der Orte auf der Karte. Die Kirchgemeinde Luzern setzt sich aus 8 Teilkirchgemeinden aus der Stadt Luzern und der Agglomeration zusammen.

 

Zurich Kanton Kanton Kanton Kanton Kanton Kanton Kanton Url Kanton Kanton Bern Nidwalden Obwalden (OW) OW Schwyz Zug Solothurn Aargau Pfaffnau Reiden Nebikon Triengen Beromnster Zell Willisau Luthern Entlebuch Schpfheim Escholzmatt Sörenberg Ruswil Sursee Nottwil Sempach Hochdorf Hitzkirch Aesch Horw Meggen Adligenswil Udligenswil Reiden Dagmersellen Willisau-Hüswil Wolhusen Escholzmatt Sursee Hochdorf Kirchgemeinde Luzern Kirchgemeinde Luzern Meggen- Adligenswil- Udligenswil Horw
Kirchgemeinde Luzern Zurück Rigi-Südseite Malters Kriens Littau-Reussbühl StadtLuzern Emmen- Rothenburg Buchrain-Root Ebikon

"Gottes fröhlicher Partisan", Vortrag zur Aktualität der Theologie Karl Barths

von Ernstpeter Maurer, TU Dortmund

19.
Sep

"Gottes fröhlicher Partisan", Vortrag zur Aktualität der Theologie Karl Barths

Mittwoch, 19. September 2018, 19:30 Uhr

Ref. Kirche Meggen

Zur Aktualität der Theologie Karl Barths

Das theologische Denken Karl Barths verfügt über eine enorme Spannkraft, die uns auch noch fünf Jahrzehnte nach seinem Tod zu denken geben und zuweilen provozieren kann. Barths Theologie ist eminent biblisch orientiert. Es geht ihm nicht darum, die biblischen Texte „in die Gegenwart zu bringen“, denn das biblische Zeugnis sorgt seinerseits immer wieder für überraschende Erfahrungen und erschüttert unsere selbstverständliche Wahrnehmung der Wirklichkeit. Theologie hat die Aufgabe, das kirchliche Reden von Gott – vor allem in der Predigt – auf dieses Ereignis auszurichten. Es kommt dann darauf an, auch das Denken in Bewegung zu bringen. Die Vernunft richtet sich stets auf das Allgemeine und versucht den besonderen „Fall“ einzuordnen – das Wort Gottes ist hingegen einzigartig und stellt damit alle Kategorien in Frage. Ausgangspunkt ist stets die singuläre Gegenwart Gottes in der Geschichte Jesu Christi, wie sie durch die biblischen Texte bezeugt wird. Die Dogmatik als theologische Disziplin steht daher vor der nicht gerade einfachen, aber faszinierenden Aufgabe, die Geschichte Gottes mit seinen menschlichen Geschöpfen als dramatische Verwicklung einerseits immer wieder neu und anders auf den Punkt zu bringen, andererseits aber auch immer wieder neu zu entfalten. Diese Geschichte lässt sich ja eben nicht ein für allemal zusammenfassen. Karl Barth greift für dieses Unternehmen auf den ganzen Reichtum des theologischen Denkens vor allem der Alten Kirche, aber auch der Reformatoren zurück und beleuchtet die dogmatische Tradition vom biblischen Zeugnis her in erfrischender Weise.

Ernstpeter Maurer (TU Dortmund)